top of page
  • Jochen

Wer a sagt muss auch himsa sagen!

Aktualisiert: 12. Okt. 2018



Ich liebe Austern.


Ich mag es die Dinger zu schlürfen, einige Tropfen reife Zitrone drauf, frisch gemahlener Pfeffer, ein paar dünne Scheiben Pumpernickel mit einer Tomaten-Anchovies Creme und dazu ein gut gekühltes Glas Chardonnay. Lecker.

Frische Austern aus dem Becken von Arcachon
Austern Atlantik Frankreich

Am liebsten sind mir die großen, fleischigen, frisch aus dem Atlantik – die, die vor wenigen Stunden noch im Wasser waren.


Nach unseren heutigem Maßstäben, sind Austern niedere Lebewesen. Wir gehen davon aus, dass sie kein Gehirn und mit Ausnahme einiger weniger Drucksensoren keine inneren Organe haben.


Im Allgemeinen kann man gut begründet sagen: Austern fühlen nix, sind ja nicht einmal Fische, geschweige denn Säugetiere. Sind im Prinzip Pflanzen, die fühlen sicher keinen Schmerz. Ich hörte von nicht ganz unbekannten indischen Yogis, die soweit gingen, Fische als "Wasserpflanzen" einstuften, um sich ruhigen gewissens weiterhin als Veggies bezeichnen zu können. Man könnte also sogar Austern essen und sich trotzdem weitestgehend als Vegetarier fühlen.


Andererseits was wissen wir schon? Wir halten uns für so kultiviert und weit entwickelt und haben trotzdem ein krasses Demut- und Respektsproblem vor dem Leben schlechthin. Wie sonst lassen sich unsere Einstellungen gegenüber tierischen Nahrungsmittel erklären? Ok, man könnte anstatt Respektlosigkeit auch Ignoranz anführen, läuft am Ende aber auf das selbe hinaus.