Der Sonnengruß - 10 Minuten für mehr Gelassenheit in dieser besonderen Zeit

Aktualisiert: Apr 29

Welcher Mensch ist eigentlich nicht von einem Sonnenuntergang fasziniert (oder für die Tapferen: Von einem Sonnenaufgang)?

In dieser Zeit der Coronakrise mag ich mir besonders gerne Zeit nehmen, um die Sonne zu beobachten, ihre Wärme auf meiner Haut zu spüren und die Schönheit der Welt um mich herum zu betrachten. Eigentlich verdanke ich diesem kleinen Ritual, das ich mir jeden Tag gönne, sowie meiner Yogapraxis, einschließlich des "Sonnengrußes", der in Sanskrit Surya Namaskara* genannt wird, viel meiner Gelassenheit.

Surya Namaskar wird jeden Morgen von Millionen Menschen in Indien und auf der ganzen Welt praktiziert. Niemand weiß genau, wann die ersten Sonnengrüße erschienen sind. Viele behaupten, dass sie Tausende von Jahren zurückreichen, bis zu der Zeit, als in Indien die ersten Yogis Mantras rezitierten, während sie sich vor der Sonne (der sogenannte Morgenstern, Surya) verneigten.


Für viele Yogalehrer, einschließlich mir, ist es Teil eines Rituals zu Beginn jeder Stunde. Es ist eine klassische Yoga-Sequenz von zwölf Körperhaltungen (Asanas), die viele Vorteile hat:


Die tägliche Praxis des Sonnengrußes erhöht die Energiezirkulation in allen Teilen des Körpers, ermöglicht dem Körper, sich aufzuwärmen und zu aktivieren, um den Tag zu beginnen und ermöglicht dem Atem (Prana, die Lebensenergie), aktiv im ganzen Körper zu fließen.


Es kann daher alleine als vollständige Praxis, oder als Einführung in eine längere Sequenz durchgeführt werden, wie beispielsweise in einer Vinyasa-Klasse.

Die Wiederholung bietet auch die Möglichkeit, ein Ritual zu kreieren und sich daran festzuhalten. Eine gesunde Gewohnheit zu entwickeln, Genauigkeit und Beständigkeit in der Praxis zu haben. Es ist der Weg zu einem positiveren und friedlicheren Leben.

Jeden Morgen entdecken wir uns neu. Und jeden Morgen wird die Praxis anders.

Der Sonnengruß ist eine Reihe von Flexions- und Extensionshaltungen, die, wenn mit der Atmung harmonisiert, es ermöglichen, den Raum zwischen Brust und Zwerchfell, Bauch und Zwerchfell zu schaffen, sowie insbesondere das Herz, die Lunge und die ganze Wirbelsäule zu dehnen.

Es ist daher ein ausgezeichneter Prozess, um mehr Raum im Körper, ein Gefühl der Freiheit in der Lunge und Leichtigkeit im Herzen zu schaffen.


Idealerweise wird die Sonnengrußpraxis im Morgengrauen vor dem Sonnenaufgang durchgeführt. Wenn man in der Stadt lebt, wie ich in Frankfurt, oder Offenbach, ist es manchmal schwieriger, die Sonne beobachten zu können. Doch Aufmerksamkeit zu schenken und die Sonne in seinem Herzen zu betrachten, ist bereits ein Teil der Praxis. Symbolisch bietet uns der Sonnengruß die Möglichkeit, uns mit der Welt um uns herum, mit dem Universum zu verbinden, und daher eins mit dem Sonnenlicht zu sein. Wir verbinden uns mit der Erde und dem Universum wieder. Es ist eine poetische Art, jeden Tag das Leben zu zelebrieren.


Wie jede Yogapraxis wird sie vorzugsweise auf leeren Magen durchgeführt. Die Asanas sollen einfach sein, auch wenn sie zunächst kompliziert erscheinen. Variationen können jedem angeboten werden, um richtig zu üben. Es kann ein wenig Training erfordern, um loszulegen, aber mit der Zeit wird sich dein Körper daran gewöhnen und den Fluss dieser Bewegungen schätzen.

Wenn du die Sequenz nicht kennst, findest du im Internet viele Sequenzen und Erklärungen. Du kannst auch unseren Youtube-Kanal abonnieren und beispielsweise der Sequenz folgen, die ich hier online gestellt habe.

Eigentlich hat sich die Praxis im Laufe der Jahrhunderte weiterentwickelt und entwickelt sich bis heute weiter. Es gibt also keinen einzigen Sonnengruß, sondern mehrere Variationen. Du musst also diejenige finden, die zu dir passt und sie regelmäßig wiederholen, um dich daran zu gewöhnen.


Zu Hause zu bleiben ist nicht einfach, aber zum Glück bietet dir der Sonnengruß die Möglichkeit, deinen Körper zu Hause zu bewegen, und hilft dir, fit zu bleiben. Eine Übung von 10 bis 20 Minuten ist mehr als ausreichend und effektiver, wenn sie regelmäßig durchgeführt wird, als eine intensive Stunde unregelmäßig.



So kannst du jeden Tag trainieren. Danke deinem Körper und dem Leben, dass du dir diese Praxis und dieses Treffen mit der Sonne jeden Morgen schenken kannst. Es gibt so viele Dinge, die wir für selbstverständlich halten, ohne darauf zu achten, und von denen wir erkennen, wie wichtig sie sind, wenn sie verschwinden.

Denke daran, geh in deinem eigenen Tempo, achte auf deinen Atem und lasse dich vor allem nicht an Perfektion binden. Hauptsache du fühlst dich gut. Surya Namaskar ist eine Ode an die Sonne und an das Leben!



Namaste.


Lizzie


Lizzie unterrichtet momentan Vinyasa auf Französisch von ihr zu Hause jeden Samstag vom 11:00 bis 12:00 sowie Yin auf Deutsch jeden Sonntag vom 17:30 bis 18:45 beim Yogaladen auf Zoom solange dass der Studio geschlossen bleibt.

SURYA NAMASKAR SEQUENZ:


1. Tadasana, Berghaltung

Es ist die Ausgangstelle der Praxis, an dem Anfang der Matte. Du stehst aufrecht, vollständig vom Boden zum Himmel ausgerichtet, in perfekter Balance, die Arme entlang des Körpers. Wir kommen zwischen den einzelnen Serien regelmäßig hier zurück.

2. Urdhva Hastasana

Atme ein, deine Arme heben zum Himmel, Handfläche zueinander, dein Blick zum Himmel.

3. Uttanasana

Atme aus, neige deinen Oberkörper nach vorne und Richtung Boden, wobei sich der Körper immer noch dehnt. Der Kopf befindet sich im Vergleich zum Herzen auf einer niedrigeren Ebene.

4. Anjaneyasana

Atme ein, Sprinter nach vorne, rechtes Bein nach hinten, linkes Knie auf dem Boden.

5. Kumbhakasana

Das Brett in einer horizontalen Ausrichtung, die Fersen ziehen nach hinten, die Kopfkrone nach vorne.

6. Ashtanga Namaskar, 8 Achtpunktstelle oder Chaturanga

Atme aus, setze Knie Brust Kinn auf den Boden, oder beuge deine Ellbogen nach hinten und komme tief Richtung Boden. Leere Lungen, Kopfkrone nach vorne.

7. Bhujangasana, Kobra

Atme ein, öffne deinen Brustkorb nach vorne.

8. Adho Mukha Svanasana, Herabschauenderhund

Atme aus, schiebe dein Gesäß nach hinten und nach oben zurück.

9. Anjaneyasana

Atme ein, Sprinter nach vorne, linkes Bein nach hinten, rechtes Knie auf dem Boden.

10. Uttanasana

Atme aus, neige deinen Oberkörper nach vorne und Richtung Boden, wobei sich der Körper immer noch dehnt. Der Kopf befindet sich im Vergleich zum Herzen auf einer niedrigeren Ebene.

11. Urdhva Hastasana

Atme ein, deine Arme heben zum Himmel, Handfläche zueinander, dein Blick zum Himmel.

12. Tadasana, Berghaltung

Komme stehend zurück, der Körper ist vollständig ausgerichtet, vorne auf der Matte, die Arme entlang des Körpers.


*("Surya" würde eigentlich so etwas wie "Leuchten" bedeuten, und personifiziert die Sonne, während Namaskara aus den Worten "Begrüßung" und "tun“ gebildet wird.)



76 Ansichten
KONTAKT

YOGALADEN OFFENBACH
Bernardstr. 82

63067 Offenbach

0170 8367460

happy@yogaladen-offenbach.de

BLEIB AUF DEM LAUFENDEN